Perplexities On Mars
15:30 Uhr

Tonmalerische Reise in unendliche Weiten

Die vier Musiker laden ihr Publikum ein, mit ihnen eine Reise ins Klanguniversum zu wagen. Gewappnet mit zwei Tenorsaxophonen, wahlweise auch mal mit Sopransax, sowie mit Bass und Schlagzeug, ermuntern sie ihre Hörer, ihren Tonmalereien zu folgen, mit denen sie Pattern ins Chaos zeichnen.
Gemeinsam halten sie ihr Schiff in einem energetischen Strom, der es ihnen erlaubt, die Gravitationskraft von so unterschiedlichen Einflüssen wie Traditional Folk und Independent Rock zu nutzen, um ihren eigenen Bandsound mit ihren Eigenkompositionen voranzutreiben.
Auf ihrer Mission im Zeichen der Phantasie zelebrieren sie ein Miteinander, das jedem seine Stärken lässt. Dabei kommen nicht nur sie beim Kreisen um die „Sonne“ ins Schwitzen, und freuen sich, wenn der „Ringplanet“ bei genauem Hinhören seine ganze Pracht entfaltet. Bei so viel friedlichem Miteinander wundert es nicht, wenn der Kriegsgott auf seinem Planeten dank der „Perplexities on Mars“ verwirrt zurückbleibt.
Weil hier sogar aus der Fragilität einer Lautmalerei ein Energieschub entsteht, der prompt das Tor zu einer anderen Klangdimension öffnet, sind echte Künstler am Werk.