Alle
Donnerstag, 19. Juli
Freitag, 20. Juli
Samstag, 21. Juli
Sonntag, 22. Juli
nach Orten
Amore, Vino & Amici
Bismarckplatz
Brauhaus am Schloss
Degginger
Gewerbepark Regensburg
Haidplatz
Heimat
Kohlenmarkt
Leerer Beutel Restaurant
Leerer Beutel Saal
Ort
Oswaldkirche
Thon-Dittmer-Palais
Zum Goldenen Fass
nach Stilen
Big Band
Blues
Boogie
Comprovisation
Dancenight
Dixieland
Ethno
Experimentell
Free Jazz
Funk
Fusion
Grenzbereiche
Gypsy-Jazz
Hardbop
Klassik-Fusion
Latin
Lesung & Jazz
Mainstream
Modern Jazz
Oldtime
Orgel
Pop-Fusion
Postbop
Rhythm´n´Blues
Rock-Fusion
Session
Swing
Vocal
Liste
Freedoms Trio
17:30 Uhr   

Drei Kontinente im Jazz vereint

>>
Markus Schieferdecker ASTEROID 7881
19:30 Uhr   

Jazzgetriebene Himmelsstürmer

>>
Rouzbeh Asgarian Band
20:30 Uhr   

Rockige Fusion mit persischem Flair

>>
Convenience Trio feat. Etienne Wittich
17:30 Uhr   

Gitarrenverstärktes Piano-Trio

>>
Fishes Brew
17:30 Uhr   

Ausdrucksstark arrangierte Saxophone

>>
Fourganic
18:00 Uhr   

Groovender Orgelsound bei dem es funkt

>>
Landes-Jugendjazzorchester Bayern: Jazztalente am Start
18:00 Uhr   

Jazztalente, Stimmkünstler, BigBigBands

>>
Coastline Paradox 5
18:00 Uhr   

Detailverliebter Feinsinn fürs Elementar

>>
Trio Voyage
19:00 Uhr   

Vielsaitiges Trio auf historischem Pfad

>>
Riedel Wiesinger Toth (RWT) – Trio
19:30 Uhr   

Melodiöser Pianojazz mit Esprit

>>
Mademoiselle Manouche & her swinging Reinhardts
19:30 Uhr   

Stimme mit Swing, Musiker mit Drive

>>
Hausen-Smirnov Jazzquartett
20:00 Uhr   

Geerdeter Piano-Trio Bläserpower

>>
Markus Schieferdecker ASTEROID 7881
20:00 Uhr   

Jazzgetriebene Himmelsstürmer

>>
Dr. Jazz
20:00 Uhr   

Dixie, Swing & Blues mit Heilkraft

>>
Harrycane Orchestra
20:30 Uhr   

Orientalisch inspirierter Jazz

>>
Elwood & Reßle
20:30 Uhr   

Power-Paarung von Stimme und Piano

>>
Organ Explosion
21:00 Uhr   

Musikalische Zeitreise mit Orgel

>>
BEBI Duo
22:00 Uhr   

Schlagzeug und Sax im freien Dialog

>>
Session (Leitung: Maximilian Ludwig (d))
22:30 Uhr   

Sessionleiter: Maximilian Ludwig (d)

>>
Blues-Session (Leitung: Wolfgang Bernreuther (g,voc))
22:30 Uhr   

Leitung: Wolfgang Bernreuther (g,voc)

>>
Fazzoletti
23:00 Uhr   

Bandpower, die Funk eine Stimme gibt

>>
Lemon Crash ft. Boris Gammer
11:00 Uhr   

Melodiöser Jazz mit zwei Saxophonen

>>
Trio OMP
11:00 Uhr   

Orgelfreudige Wohlfühl-Hits

>>
Marimba Vibes
11:00 Uhr   

Marimbaphon trifft Vibraphon

>>
Alexandrina Simeon Quintett
11:30 Uhr   

Bulgarische Meeresbrise auf Jazzwellen

>>
Olga Dudkova Band
13:00 Uhr   

Stimme und Band, die sich beflügeln

>>
Trio ELF
13:30 Uhr   

Triumvirat mit unverkennbarem Sound

>>
Rouzbeh Asgarian Band
13:30 Uhr   

Rockige Fusion mit persischem Flair

>>
Jazzango
13:30 Uhr   

Finnischer Tango bringt Jazz zum Singen

>>
Blumes Kleines Orchester
14:00 Uhr   

Unterhaltsame Nostalgie mit Schwung

>>
Latcho Due
14:30 Uhr   

Familiärer Gypsy-Zauber

>>
Harri Stojka & Lesung
15:00 Uhr   

Gitarren-, Zeichen- und Erzählkünstler

>>
Gerti Raym & The Cats
15:00 Uhr   

Vertraute Standards, frisch gestaltet

>>
Tom Jahn Organ Trio
15:30 Uhr   

Groovende Freude am Miteinander

>>
Maximilian Ludwig Trio
15:30 Uhr   

Schlagzeuggetriebene Improfreunde

>>
Manfred Fuchs Trio
15:30 Uhr   

Entspannter Gypsysound für Genießer

>>
Freedoms Trio
15:30 Uhr   

Drei Kontinente im Jazz vereint

>>
C.S.T. – Christian Schumacher Trio feat. Andreas Binder
16:00 Uhr   

Wenn das Waldhorn weise mitswingt

>>
vatapá
16:30 Uhr   

Brasilianisch inspirierte Viereinigkeit

>>
Elis and Catherine
17:00 Uhr   

Cello & Gitarre mit Latin-Vocals

>>
Franziska Eberl Trio
17:30 Uhr   

Stimme flirtet mit Gitarre und Bass

>>
Angela Avetisyan Quartet
17:30 Uhr   

Trompete live und in vielen Farben

>>
Trillmann
18:00 Uhr   

Interaktives Spiel mit Raum und Zeit

>>
Digilogue
18:00 Uhr   

Live-Dialog mit digitalen Sounds & Loops

>>
Tobias Meinhart Quartett
18:00 Uhr   

Smarter Saxophonsound, der verbindet

>>
Expanding Universe Orchestra
18:30 Uhr   

Grenzenlose Freiheit im Klanguniversum

>>
Colours of Two
19:00 Uhr   

Sax + Klarinette im lebendigen Dialog

>>
Fusion X
19:00 Uhr   

Selbstbewusster Fusion-Jazz

>>
Inswingtief
19:30 Uhr   

Fröhlich swingende Geigenklänge

>>
Fingerprints & Boris Gammer
19:30 Uhr   

Bandpower voll gewitztem Saxophondialog

>>
Au bord du bleu
20:00 Uhr   

30 Jahre Jazz auf ihre Weise

>>
Südlich von Helsinki
20:00 Uhr   

Stilcollage mit Sinn für Swing

>>
Daniel Erdmann’s Velvet Revolution
20:00 Uhr   

Einheit aus Vibraphon, Cello & Saxophon

>>
Hard Days Night Bigband
20:30 Uhr   

Beatles-Hommage mit Bigbandpower

>>
Dan Popek „Piano solo“
20:30 Uhr   

Boogie-begeisterter Genrehopper

>>
The Dixie Hot Licks
20:30 Uhr   

Oldtime mit frischem Drive aus Pilsen

>>
KYLLÄÄ KANNATTAA
21:00 Uhr   

Grenzen einreißen und Freies formen

>>
Dualhead
22:00 Uhr   

Punkjazz, bis der Dudelsack pfeift

>>
Session (Leitung: Bertl Wenzl (s))
22:30 Uhr   

>>
Session (Leitung: Tom Jahn (p,org))
22:30 Uhr   

Sessionleiter: Tom Jahn (p, org)

>>
Keller Mountain Blues Band
23:00 Uhr   

Rhythm´n´Blues für Tanzwillige

>>
The Dixie Dogs
11:00 Uhr   

Nostalgie, die zeitlos swingt

>>
The Funny Valentines
11:00 Uhr   

Vier Stimmen, die Erinnerungen wecken

>>
Landes-Jugendjazzorchester Bayern
11:00 Uhr   

Stadt - Land - Fluss in Jazz-Standards

>>
Guataca Latin Jazz Trio
11:00 Uhr   

Afrokubanisches in konzentrierter Form

>>
Jasmin Bayer & Band
11:30 Uhr   

Sonnige Standards mit Ausstrahlung

>>
Izabella Effenberg Trio
11:30 Uhr   

Effektreiches rund um das Vibraphon

>>
Justyn Tyme
13:00 Uhr   

Multinstrumentale Jazzwelt, die eint

>>
JIM-Jazzkränzchen Immergrün München
13:30 Uhr   

Jazzgeschichte lebendig gestaltet

>>
The Major Minors
13:30 Uhr   

Jazz-Geschichten aus dem vollen Leben

>>
Adabei
13:30 Uhr   

Fagott swingt und Gitarre klingt

>>
Uwe Nitzls Sixpak feat. Paul Lang van Lier
14:00 Uhr   

Druckvoller Bandsound mit Vibraphon

>>
Stringophone
14:30 Uhr   

Gitarre & Sax auf dem Hardbop-Pfad

>>
Jazzymotion
15:00 Uhr   

Vielgeliebtes in charmantem Kleid

>>
Harri Stojka & Lesung
15:00 Uhr   

Gitarren-, Zeichen- und Erzählkünstler

>>
OXÜD
15:30 Uhr   

Traditionsreicher Orgelsound

>>
Sound Pollution Eclectic (S.P.E.)
15:30 Uhr   

Riffs, Grooves & spontane Klangbilder

>>
Blue Heat
15:30 Uhr   

Blues-Stimme groovt mit Orgel

>>
Haberjazzband
15:30 Uhr   

Bläser belebte Jazz-Standards

>>
Mo´fazz
16:00 Uhr   

Funky Club-Jazz aus eigener Feder

>>
Conny Merritt Band & Erich Lutz
16:30 Uhr   

Blues-Stimme mit Jazz-Repertoire

>>
Just Two Plus One
17:00 Uhr   

Einfühlsamer Jazz für alle Lebenslagen

>>
Tigaburger
17:30 Uhr   

Schmackhafter Bandsound

>>
Denise Liepold & Rudi Trögl
17:30 Uhr   

Gitarrenumschmeichelte Fusion-Stimme

>>
Vincent Eberle Quintett
18:00 Uhr   

Trompetengeführte Jazzrundfahrt

>>
superfro
18:00 Uhr   

Jazz-Soundtrack zur Traumreise

>>
TrioBoot
18:00 Uhr   

Posaunengeprägte freie Formen

>>
Sanct Øhl Trio
18:30 Uhr   

Klangrausch ohne Kater

>>
Wisàwis
19:00 Uhr   

Harfe und Sax missionieren Standards

>>
Duo Darabat
19:00 Uhr   

Alt-Querflöte & Percussionzauber

>>
Landshuter Dixieland-Stammtisch
19:30 Uhr   

Niederbayerische Kult-Oldtimer

>>
Wolfgang Bernreuther’s New Experience
20:00 Uhr   

Der Blues des Kollektivs aus einer Feder

>>
Synesthetic Quartet
20:00 Uhr   

Musikevolution erlebbar gemacht

>>
Arnd Sprung Trio
20:00 Uhr   

Gitarrenkunst zum Tagträumen

>>
Singin` Off Beats
20:30 Uhr   

Stimmige Stimmen für den Jazz

>>
Chris Gall ‚Piano Solo‘
20:30 Uhr   

Impressionistischer Klavier-Solo-Flug

>>
Ecco DiLorenzo Jazz Quartett
20:30 Uhr   

Jazzklassiker aus männlicher Kehle

>>
Christos Asonitis Quintett
21:00 Uhr   

Modern Jazz mit griechischen Anklängen

>>
Auster
22:00 Uhr   

Eins, zwei, frei! … für Experimente

>>
Session (Leitung: Simon Höneß (p))
22:30 Uhr   

Sessionleiter: Simon Höneß (p)

>>
Freedoms Trio
  • 17:30 Uhr

Drei Kontinente im Jazz vereint

Der ursprünglich aus Norwegen stammende Akustikgitarrist Steinar Aadnekvam hat sich in seiner Heimat als einer der herausragendsten Musiker seiner Generation etabliert und vor zwei Jahren ein international besetztes Trio gegründet. Gemeinsam mit Bassist Rubem Farias aus Brasilien und Schlagzeuger und Sänger Deodato Siquir aus Mozambique begeistert er mit explosiver Spielfreude, berührender Aufrichtigkeit und lebendigem rhythmischen Temperament. Die drei Musiker von drei Kontinenten bilden eine kompakte Einheit, die ringsum reale wie vermeintliche Grenzen verschwimmen lässt und einlädt, sich im Musikfluss treiben zu lassen.

>>
Markus Schieferdecker ASTEROID 7881
  • 19:30 Uhr

Jazzgetriebene Himmelsstürmer

Das neueste Projekt von Bassist Markus Schieferdecker, „Asteroid 7881“, ist eine spannende und unterhaltsame Weltraum-Abenteuerreise zwischen zeitgenössischen Jazz und dem Klangkosmos klassischer Musik. Thematisch anknüpfend erkunden Julian Wasserfuhr an der Trompete, Victor Gould am Piano und Joris Dudli am Schlagzeug mit ihm aber auch Standards wie Eric Dolphys „The Red Planet“ oder „Solar“ von Miles Davis. Jeder der Musiker ist ein Meister seines Instruments, uns so besteht kein Zweifel, dass die individuellen Soli genügend Antrieb für eine faszinierende Klangexpedition liefern werden.

>>
Rouzbeh Asgarian Band
  • 20:30 Uhr

Rockige Fusion mit persischem Flair

Der aus dem Iran stammende Gitarrist Rouzbeh Asgarian lebt in Köln und ist integraler Teil eines Musiker-Kollektivs, das seine Leidenschaft für pulsierende Rhythmik teilt. In seinem Ensemble integriert er in seine rockgeprägte Jazzfusion ganz selbstverständlich Instrumente seines Heimatlandes. E-Gitarre und Trompete treffen auf das mit dem Hackbrett verwandte Santur und verschaffen mit der Langhalslaute Tar völlig neue Klangerlebnisse. Dazu kommen Schlagzeug, Bass, Nai und eine orientalische Rahmentrommel als weitere Facetten, die die Sammlung sinnlicher Kompositionen bereichern.

>>
Convenience Trio feat. Etienne Wittich
  • 17:30 Uhr

Gitarrenverstärktes Piano-Trio

In der Besetzung Piano, Bass und Schlagzeug überzeugte das „Convenience Trio“ schon die Juroren bei „Jugend jazzt“ Bayern. Ihr „hervorragend“ eingestuftes Potential durften sie dann auf Bundesebene unter Beweis stellen, wo im Sommer 2017 als jüngste Teilnehmer einen Bundespreis erhielten. Verstärkt durch den Regensburger Gitarristen Etienne Wittich loten die jungen Musiker jetzt im Quartett ihre musikalischen Ideen aus. Souveränes Zusammenspiel bei den Eigenkompositionen wie auch die Interpretationen von Klassikern der Jazzliteratur überzeugen.

>>
Fishes Brew
  • 17:30 Uhr

Ausdrucksstark arrangierte Saxophone

Als pulsierende Jazz-Sterne ordnen sich Franz Schnell am Sopransaxophon, Claudia Kröger am Altsaxophon, Bertl Wenzl am Tenorsaxophon und Markus Heinze am Baritonsaxophon mit selbst arrangierten Repertoire zu immer neuen Bildern am Bläserhimmel an, die mal den einen, mal den anderen heller erstrahlen lassen. Jedes Genre, jeden Song, ja jeden einzelnen Ton bearbeiten und interpretieren sie so einzigartig liebevoll und intensiv, dass der Zuhörer nur staunen kann, wenn vielstimmiges und vielfarbiges Blubbern und Flirren im nächsten Moment mit einer Salve fetter Bigband-Akkorde abgelöst wird und sich das Quartett vor dem inneren Auge vervielfacht.

>>
Fourganic
  • 18:00 Uhr

Groovender Orgelsound bei dem es funkt

Titus Vollmer an der Gitarre, Matthias Bublath an der Hammond B3 verstehen es virtuos, ihre Eigenkompositionen in Szene zu setzen, und Schlagzeuger Oscar Kraus steuert bei Bedarf auch noch die Vocals bei, die sich bei „Immer wieder“ tatsächlich zum Ohrwurm entwickeln können. Angereichert mit Rhythm ’n‘ Blues und Soul gönnen Titel dem Publikum eine ebenso mitreißende wie melodiöse Auszeit, die viel Energie schenkt. Sind die Zuhörer vom Mitgrooven erschöpft, breiten Songs wie „Minor Creeps“ eine Hängematte aus, in der man die virtuosen Soli entspannt genießen darf.

>>
Landes-Jugendjazzorchester Bayern: Jazztalente am Start
  • 18:00 Uhr

Jazztalente, Stimmkünstler, BigBigBands

Die bunte Vielfalt der bayerischen Jazztalente zeigt sich gleich in mehreren großen Formationen. Neben den jüngsten Jazzern, die in der Jazz Juniors Big Band zusammenwirken, ist auch die bei „Jugend jazzt Bayern“ hervorragend bewertete Big Band des Weilheimer Gymnasiums zu hören. Eine Konzertformation des Landes-Jugendjazzorchesters, das von Harald Rüshenbaum geleitet wird, stellt unter Beweis, dass Präzision und Spielspaß zusammenpassen. Abgerundet wird das abwechslungsreiche Programm mit mehr als hundert jungen Musikern durch die hochmotivierte Gesangsgruppe.

>>
Coastline Paradox 5
  • 18:00 Uhr

Detailverliebter Feinsinn fürs Elementar

Coastline Paradox ist ein Kollektiv von Musikern aus mehreren europäischen Ländern. Ihr Bandname zieht die Parallele zwischen musikalischer und tatsächlicher Landschaft: bei jeder Küstenlinie verschmilzt Unterschiedliches und Entferntes zu einer Mischung, die nur genau dort zu finden ist. Inspiriert und angetrieben von diesem Gedanken, gönnen sich die fünf Musiker den Perspektivenwechsel, um in genauer Betrachtung dieses Bereichs immer mehr wundersame Feinheiten zu finden. Musikalische Makroaufnahmen, die das Publikum in den Prozess des wundersamen Betrachtens und sinnesfreudigen Erlebens einbezieht.

>>
Trio Voyage
  • 19:00 Uhr

Vielsaitiges Trio auf historischem Pfad

Das Trio Voyage spielt Stücke aus verschiedenen Epochen der Jazz-Geschichte. Der Bebop der 50er Jahre der USA ist ebenso vertreten wie moderne europäische und lateinamerikanische Kompositionen. In einem durchaus „vielsaitigen“ Trio spielen die beiden Kaufbeurer Leo Link (Gitarre) und Tiny Schmauch (Kontrabass) mit dem Diessener Geiger Willi Fischer Standards und Eigenkompositionen. Eingängige Melodien und farbige Akkorde bilden die Basis für viel Improvisation. Traditioneller Jazz auf Höhe der Zeit, mit viel Leidenschaft dargeboten: auf insgesamt 14 Saiten!

>>
Riedel Wiesinger Toth (RWT) – Trio
  • 19:30 Uhr

Melodiöser Pianojazz mit Esprit

Pianist Markus Riedel, Bassist Winfried Wiesinger und Schlagzeuger Sandor Toth haben sich mit ihrer Trioformation dem ‚klassischen‘ Jazz der 50er und 60er Jahre verschrieben. Stücke von Duke Ellington, Oscar Peterson oder Bill Evans haben die Profimusiker in elegante Arrangements gehüllt, die ihnen allen nötigen Freiraum lassen, im Balanceakt zwischen assoziativer Improvisation und wohlbekannter Melodie die Aufmerksamkeit ihres Publikums zu fesseln. Eine wohltuende Hommage an Legenden des Jazz, die auch heute noch inspirieren.

>>
Mademoiselle Manouche & her swinging Reinhardts
  • 19:30 Uhr

Stimme mit Swing, Musiker mit Drive

Sängerin Anita Dotzauer, die beiden Gitarristen Stefan Althammer und Gerd Plechinger, sowie Andreas Gerl am Bass, erwecken die musikalische Klangwelt der 30er und 40er Jahre wieder zum Leben. Ihre Musik ist stark von Django Reinhardt beeinflusst, doch sie beziehen auf unkonventionelle Weise auch Blues, Jazz, Swing, Latin und Bossa ein. Alles, was die legendären goldenen Jahre hergeben, wird in humorvoll arrangierte Stücke gepackt. Von „Blue Skies“ bis „How High the Moon“ lohnt es wieder, genau hinzuhören und das Schmunzeln, das manche Gitarrenvolte auslöst, mit auf den Weg zu nehmen.

>>
Hausen-Smirnov Jazzquartett
  • 20:00 Uhr

Geerdeter Piano-Trio Bläserpower

Gestandene Musiker, die ihrer Liebe zu handgemachtem, gradlinigem Jazz bei jedem Livekonzert mit ungebrochener Leidenschaft frönen, sind für das Publikum ein Geschenk. Wenn Pianist Werner Hausen, Bassist Winnie Neumann und Schlagzeuger Flo Fischer ihre Kräfte mit Juri Smirnov an den Saxophonen und der Flöte bündeln, wechseln Rhythmen verspielt, Melodien entwickeln sich mit unbeschwerter Leichtigkeit. Während konzentrierte Soli Blicke in die Musikerseelen zu gewähren scheinen, erwartet man im nächsten Moment den Geist von Paul Desmond vor der Kulisse des Bandsounds aufflimmern zu sehen.

>>
Markus Schieferdecker ASTEROID 7881
  • 20:00 Uhr

Jazzgetriebene Himmelsstürmer

Das neueste Projekt von Bassist Markus Schieferdecker, „Asteroid 7881“, ist eine spannende und unterhaltsame Weltraum-Abenteuerreise zwischen zeitgenössischen Jazz und dem Klangkosmos klassischer Musik. Thematisch anknüpfend erkunden Julian Wasserfuhr an der Trompete, Victor Gould am Piano und Joris Dudli am Schlagzeug mit ihm aber auch Standards wie Eric Dolphys „The Red Planet“ oder „Solar“ von Miles Davis. Jeder der Musiker ist ein Meister seines Instruments, uns so besteht kein Zweifel, dass die individuellen Soli genügend Antrieb für eine faszinierende Klangexpedition liefern werden.

>>
Dr. Jazz
  • 20:00 Uhr

Dixie, Swing & Blues mit Heilkraft

In letztem Jahr feierte das ostbayerische Kult-Oktett sein 35. Jubiläum. Mit ihrem wohltönenden Hit-Mix aus Swing, Blues und Dixie therapieren sie jeden Anflug von Langeweile weg. Wenn ihr „Creole Love Call“ erschallt, weht auch bald ein „Breeze“ durch den Saal, und wen der „Weary Blues“ gepackt hat, der muss nicht lange auf „Dr. Jazz“ warten. Bei aller Vertrautheit sind es die wohldosierten Soli und die sichbare Freude am Miteinander, von denen die regenerative Wirkung dieser heilsamen Mischung aus Omas Musikschrank profitiert.

>>
Harrycane Orchestra
  • 20:30 Uhr

Orientalisch inspirierter Jazz

Der schwäbischen Einladung zur „Arabic Jazz Affair“ nicht zu folgen, ist kaum möglich. Die sechs Musiker dabei zu erleben, wie sie dem anderen feinfühlig Gehör schenken und sich so gegenseitig zu immer neuen Höhenflügen motivieren, ist ein Erlebnis. Die sechs Profimusiker haben es geschafft, eine Mischung aus klassischem Jazz, von orientalischen Einflüssen und türkischem Gesang so überzeugend umzusetzen, dass man die Sehnsucht nach Frieden, nach einer vorbehaltlosen Kommunikation die Menschen verbindet, in jedem Lied ihres aktuellen Projekts „Phosphorus“ mitschwingen hört.

>>
Elwood & Reßle
  • 20:30 Uhr

Power-Paarung von Stimme und Piano

Sängerin Natalie Elwood und Pianist Josef Reßle präsentieren ihr aktuelles Album „Three For Two“, dessen Songabfolge auch ein künstlerisches Reifen vom überzeugenden Cover zur emotional anrührenden musikalischen Lebens-Erzählung zu spiegeln scheint. Live entwickelt schon ihr kombiniertes musikalisches Können eine hypnotische Ausstrahlung, sie verstehen es aber auch, dem anderen Raum zu lassen, sich selbst im Moment zu spiegeln. So freut sich das Publikum nicht nur an den lebendigen Bildern, die das Duo entwirft, sondern auch an deren mit Charme und Einfühlungsvermögen präsentierten Ausgestaltung.

>>
Organ Explosion
  • 21:00 Uhr

Musikalische Zeitreise mit Orgel

Organist Hansi Enzensperger, Ludwig Klöckner am Bass und Schlagzeuger Manfred Mildenberger widmen sich seit Jahren voller Begeisterung dem Groove der Siebziger. Die drei tauchen gemeinsam voll und ganz in ihren Bandsound ein und polieren ihre Songschätze von „Mimmi Lotta“ bis zu „Undecided Decision“ auf, bis der Groove eine geradezu magische Wirkung hat. Sie beschreiben ihre Musik als saftige Mischung aus Funk, Blues, jazzigen Harmonien und „Melodien für Millionen“. Und tatsächlich schaffen es die Drei, im Funk immer wieder neue Facetten herauszuheben und so abwechslungsreich, humorvoll und überraschend von einem Highlight ins nächste überzuleiten.

>>
BEBI Duo
  • 22:00 Uhr

Schlagzeug und Sax im freien Dialog

Sie sind zwei Unikate, die soviel Sympathie generieren, dass es nicht lange dauert, bis sich der Zuhörer fragt: sind wir nicht alle ein bisschen Dada? Die Spontanität, mit der Roland HH Biswurm, der seine Botschaft auch mit Schlagzeug und Percussion unterstreicht, die Texte zur Musik finden, spricht auch Bände von der jahrzehntelangen Freundschaft der beiden Musiker. Bertl Wenzl versteht es, mit dem Saxophon bei jeder Performance Humor und hintergründigen Charme zu unterstreichen. Das unvorhersehbare Miteinander der beiden hat ihnen inzwischen eine treue Fangemeinde verschafft.

>>
Session (Leitung: Maximilian Ludwig (d))
  • 22:30 Uhr

Sessionleiter: Maximilian Ludwig (d)

Der erfahrene Schlagzeuger Maximilian Ludwig leitet die erste Jazz-Session des Bayerischen Jazzweekends. Unterstütz wird er dabei von Matthias Huber am Saxophon und Christian Kraus am Bass, die sich auf viele talentierte Einsteiger freuen, die selbst einen Beitrag zum Bayerischen Jazzweekend leisten wollen.

>>
Blues-Session (Leitung: Wolfgang Bernreuther (g,voc))
  • 22:30 Uhr

Leitung: Wolfgang Bernreuther (g,voc)

Schon zum dritten Mal wird die Blues-Session im Andreasstadel von Gitarrist Wolfgang Bernreuther geleitet, der sich darauf freut, alte Bekannte und neue Talente aus der Blues-, Jazz- und Rockszene zu integrieren. Unterstützt wird er dabei in diesem Jahr von Rudi Bayer am Bass und Christoph Pauthner am Schlagzeug. Angekündigt wurde auch Joe Puscheck, der die Sänger motivieren soll einzusteigen

>>
Fazzoletti
  • 23:00 Uhr

Bandpower, die Funk eine Stimme gibt

Schon seit mehr als 30 Jahren grooven die Seelen des Gründungstrios mit Klaus Jürgen Ross an der Gitarre, Rainer Buschke am Sax und Dirk Buschke an den Keys untrennbar im Dienst des Funk. Aber auch die anderen Musiker der 11-köpfigen Formation sind mit vollem Stimm-, Instrumenten- und Körpereinsatz dabei, wenn es darum geht, die Stimmung anzuheizen und den Saal mit Songs wie „Quality“ oder der Aufforderung „Please Shake Your Ass“ zum Kochen zu bringen. Mitreißende Bäsersätze, geschickt gegönnte Improvisationen, augenfällige Freude am Spielen mit dem Material verleihen jedem Auftritt das gewisse Extra.

>>
Lemon Crash ft. Boris Gammer
  • 11:00 Uhr

Melodiöser Jazz mit zwei Saxophonen

Pianist Volker Giesek, Rudi Schießl am Bass und Christian Böhm am Schlagzeug rollen einen groovenden Klangteppich aus, auf dem Tenorsaxophonist Wolfgang Wahl und Boris Gammer an Saxophonen und Klarinette zu melodiösen Höhenflügen ansetzen. Dabei geht die Reise von Popjazz-Balladen über modale Grooves bis hin zu Modern-Jazz Stücken, wobei Standards ganz harmonisch in Eigenkompositionen übergehen.

>>
Trio OMP
  • 11:00 Uhr

Orgelfreudige Wohlfühl-Hits

In diesem Jahr im Dialog mit dem Regensburger Gitarristen Helmut Kagerer, widmen sich Andreas Osterholt an der Orgel und Peter Pöschl am Schlagzeug Hits, die emotinal berühren. Ihr Repertoire bietet dem Publikum einen Wiedererkennungseffekt, schenkt ihm aber auch Gelegenheit, in den Soli viel von der Haltung der Musiker entdecken zu dürfen.

>>
Marimba Vibes
  • 11:00 Uhr

Marimbaphon trifft Vibraphon

Einen faszinierenden Dialog von zwei Schlaginstrumenten bieten Felix Prihoda am Vibraphon und Florian Bührich am Marimbaphon. Sie sprechen gemeinsam verschiedene musikalische Sprache, greifen traumwandlerisch sicher Phrasen auf und überschreiten immer wieder alle erdenklichen Stilgrenzen um den Jazz in allen Facetten zu beleuchten.

>>
Alexandrina Simeon Quintett
  • 11:30 Uhr

Bulgarische Meeresbrise auf Jazzwellen

Mit Stephan Holstein an Klarinette und Saxophon, Pianist Daniel Mark Eberhard, Bassist Andi Bauer und Schlagzeuger Tom Steppich hat Komponistin und Sängerin Alexandrina Simeon vein wahrhaft eingespieltes Team an ihrer Seite, wenn es darum geht die Stücke ihrer neuen CD „Ocean Tales“ in Szene zu setzen. Der Jazz wird bereichert durch bulgarische Weisen, die ihre Verbundenheit mit ihrer Heimat spürbar machen.

>>
Olga Dudkova Band
  • 13:00 Uhr

Stimme und Band, die sich beflügeln

Die aus Sibirien stammende Sängerin Olga Dudkova hat an der Hochschule in München studiert und dort auch ihre kongenialen Bandkollegen kennengelernt. Dank Leo Betzl am Klavier, Sven Holscher am Bass und Zhitong Xu am Schlagzeug wird nicht nur ihre Leidenschaft für die Melodien ihrer Heimat, sondern auch Themen wie Frauenrechte oder schlicht die Sehnsucht nach Freiheit mit virtuoser Leichtigkeit transportiert .

>>
Trio ELF
  • 13:30 Uhr

Triumvirat mit unverkennbarem Sound

Pianist Walter Lang, Bassist Peter Cudek und Gerwin Eisenhauer am Schlagzeug präsetieren ihren charakteristischen Bandsound, der mit seiner pulsierenden Intensität das Publikum in aller Welt begeistert. Markenzeichen der Band ist die Erweiterung des warmen akustischen Sounds durch den kreativen Einsatz von Electronics und Elementen aus der Club Music.

>>
Rouzbeh Asgarian Band
  • 13:30 Uhr

Rockige Fusion mit persischem Flair

Der aus dem Iran stammende Gitarrist Rouzbeh Asgarian lebt in Köln und ist integraler Teil eines Musiker-Kollektivs, das seine Leidenschaft für pulsierende Rhythmik teilt. In seinem Ensemble integriert er in seine rockgeprägte Jazzfusion ganz selbstverständlich Instrumente seines Heimatlandes. E-Gitarre und Trompete treffen auf das mit dem Hackbrett verwandte Santur und verschaffen mit der Langhalslaute Tar völlig neue Klangerlebnisse. Dazu kommen Schlagzeug, Bass, Nai und eine orientalische Rahmentrommel als weitere Facetten, die die Sammlung sinnlicher Kompositionen bereichern.

>>
Jazzango
  • 13:30 Uhr

Finnischer Tango bringt Jazz zum Singen

Sängerin Tuija Komi nutzte ihrer finnischen Wurzeln schon in verschiedenen Formationen, um dem Jazz ihre eigene Note zu verleihen. Gemeinsam mit Vlad Cojocaru am Akkordeon breitet sie in der intimen Duokonstellation die ganze Bandbreite ihrer Stimme aus, um mit einem Mix von Jazz bis finnischem Tango ihr Publikum mit Leidenschaft und Leichtigkeit zu unterhalten.

>>
Blumes Kleines Orchester
  • 14:00 Uhr

Unterhaltsame Nostalgie mit Schwung

Den swingenden Klängen der Wirtschaftswunderzeit widmet sich dieses Septett mit fein abgestimmten Eigenarrangements. Die Songs ihrer aktuellen CD „Tanzdiele ’56“ reichen von „Libertango“ bis hin zu „Reich mir die Hand, mein Leben“. Nostalgie, die unbeschwert unterhält.

>>
Latcho Due
  • 14:30 Uhr

Familiärer Gypsy-Zauber

Bei ihrem Jazzweekend Debut im letzten Jahr erntete das generationenübergreifende Trio bereits viel Lob. Mit ungebrochener Spielfreude widmen sich die jungen Gitarristen Andreas Köckerbauer und Etienne Wittich, gemeinsam mit Frank Wittich am Bass, Genreklassikern und eigenen Songs wie dem ihrer Heimatstadt gewidmeten „Bossa Ratisbona“.

>>
Harri Stojka & Lesung
  • 15:00 Uhr

Gitarren-, Zeichen- und Erzählkünstler

Gitarrist Harri Stojka hat in seinem Leben schon viel erlebt – aber auch genau beobachtet und Vieles pointiert verarbeitet. Und das nicht nur in seiner Musik, sondern auch in Texten und Bildern, die seine künstlerische Ausdruckskraft vervollständigen. Bei der Lesung aus seinen Büchern wird er von Bassist Peter Strutzenberger unterstützt, den er vor elf Jahren bei einer Session des Bayerischen Jazzweekends kennenlernte.

>>
Gerti Raym & The Cats
  • 15:00 Uhr

Vertraute Standards, frisch gestaltet

Sängerin Gerti Raym schöpft routiniert und doch verspielt aus dem Great American Songbook wenn Sie ihr Publikum charmant umschmeichelt. Trotz aller gesanglichen Präsenz bleibt Philipp Stauber an der Gitarre, Andre Schwager an Piano und Orgel, Christian Schautz am Bass und Matthias Gmelin am Schlagzeug genug Raum, ihre beträchtlichen Talente solistisch unter Beweis zu stellen.

>>
Tom Jahn Organ Trio
  • 15:30 Uhr

Groovende Freude am Miteinander

Begeisterung für ihre jeweiligen Instrumente und eine unbändige Freude am groovenden Miteinander haben Tom Jahn an der Hammond Orgel, Gitarrist Georg Alkofer und Schlagzeuger Tilmann Herpichböhm zusammengebracht. Klassiker wie „What a Difference a Day Makes“ laden so auf einmal wieder zum aufmerksamen Zuhören ein.

>>
Maximilian Ludwig Trio
  • 15:30 Uhr

Schlagzeuggetriebene Improfreunde

Saxophonist Matthias Huber, Bassist Christian Kraus und Schlagzeuger Maximilian Ludwig sind schon seit vielen Jahren ein eingespieltes Team wenn es darum geht, über Genregrenzen hinweg Impulse aufzugreifen und einem homogenen Bandsound zu verarbeiten. Die gemeinsame Vertrautheit schenkt ihnen die individuelle Freiheit, auch einmal in weiterem Bogen auszubrechen.

>>
Manfred Fuchs Trio
  • 15:30 Uhr

Entspannter Gypsysound für Genießer

Manfred Fuchs und Claudius Maier an den Gitarren und Tiny Schmauch am Bass widmen sich in der klassischen Gypsy-Trio-Besetzung überzeugend den Kompositionen von Manfred Fuchs, teils wilde, teils romantische oder balladenhafte Jazz- Songs, die mit ihrer melodiösen Geschmeidigkeit und zugleich virtuos-lebendigen Ausgestaltung im Gedächtnis bleiben.

>>
Freedoms Trio
  • 15:30 Uhr

Drei Kontinente im Jazz vereint

Der ursprünglich aus Norwegen stammende Akustikgitarrist Steinar Aadnekvam hat sich in seiner Heimat als einer der herausragendsten Musiker seiner Generation etabliert und vor zwei Jahren ein international besetztes Trio gegründet. Gemeinsam mit Bassist Rubem Farias aus Brasilien und Schlagzeuger und Sänger Deodato Siquir aus Mozambique begeistert er mit explosiver Spielfreude, berührender Aufrichtigkeit und lebendigem rhythmischen Temperament. Die drei Musiker von drei Kontinenten bilden eine kompakte Einheit, die ringsum reale wie vermeintliche Grenzen verschwimmen lässt und einlädt, sich im Musikfluss treiben zu lassen.

>>
C.S.T. – Christian Schumacher Trio feat. Andreas Binder
  • 16:00 Uhr

Wenn das Waldhorn weise mitswingt

Das C.S.T. des Münchner Pianisten, Komponisten und Arrangeurs Christian Schumacher präsentiert mit Tom Peschel am Bass und Wolfgang Peyerl am Schlagzeug ein „Best-of-Originals“. Die einfühlsamen, melodiösen und eleganten Eigenkompositionen aus der Feder des Bandleaders laden zum Genießen ein. Als „special guest“ hat das C.S.T. den Hornisten Andreas Binder dabei.

>>
vatapá
  • 16:30 Uhr

Brasilianisch inspirierte Viereinigkeit

Katja Zeitler an der Gitarre, Ute-Elisabeth Hitzler am Bass und Manfred Blaas am Schlagzeug demonstrieren gemeinsam mit dem brasilianische Gitarrist Henrique de Miranda Reboucas wie überzeugend der musikalische Brückenschlag von Europa nach Südamerika gelingen kann. Mit viel Empathie und gegenseitigem Respekt gestaltern die vier Musiker ihr Programm gemeinsam aus.

>>
Elis and Catherine
  • 17:00 Uhr

Cello & Gitarre mit Latin-Vocals

Catherine Bent, eine Londoner Cellistin, die inzwischen in den USA zuhause ist, und Elis Roseira, die aus Deutschland stammt und in Rio de Janeiro, Boston und München lebt, leben ihre musikalische Freundschaft mit Leidenschaft und Einfühlungsvermögen aus. Die beiden präsentieren eine Mischung aus Jazz, brasilianischen Musikstilen, Film- und klassischer Musik.

>>
Franziska Eberl Trio
  • 17:30 Uhr

Stimme flirtet mit Gitarre und Bass

Einfühlsam begleitet von Andreas Köckerbauer an der Gitarre und Frank Wittich am Bass beweist die junge Regensburger Sängerin Franziska Eberl bereits eine beeindruckende Sicherheit, mit der sie ihre ansprechende Stimmfarbe in Szene setzt. Jazz, der auch den Pop nicht schmäht und Songs wie „I thought About You“ zum Swingen bringt.

>>
Angela Avetisyan Quartet
  • 17:30 Uhr

Trompete live und in vielen Farben

Komponistin und Trompeterin Angela Avetisyan bedient sich für ihre aussagekräftigen Fusion-Titel aus dem Jazz, Rock, Funk und Pop. Dabei schafft sie einen Klangraum, der auch Misha Antonov am Piano, Bassist Christian Schantz und Schlagzeuger Matthias Gmelin genügend Bewegungsfreiheit bietet, ihre individuellen Stärken unter Beweis zu stellen.

>>
Trillmann
  • 18:00 Uhr

Interaktives Spiel mit Raum und Zeit

Energiegeladene Kompositionen und filigrane Interaktion: Janning Trumann an der Posaune, Fabian Willmann am Tenorsaxophon, Florian Herzog am Bass und Schlagzeugerin Eva Klesse schöpfen ihre Ausdrucksstärke aus dem Miteinander. Die Band lotet ihr farbiges Klangspektrum ohne Harmonieinstrument mit Eigenkompositionen aller Bandmitglieder aus: miteinander, gegeneinander, durcheinander und im mikrotonalem Spiel.

>>
Digilogue
  • 18:00 Uhr

Live-Dialog mit digitalen Sounds & Loops

Bassist Sebastian Giussani und die beiden Schlagzeuger Kilian Bühler und Walter Bittner sind zuhause im Jazz, experimentellem Klangdesign und zeitgenössischer Popmusik. Mit ihren Kompositionen und Samples sind sie das pulsierende Herz des Projekts, das für seine spannende Fusion aus elektronischen und akustisch erzeugten Klängen auch noch Saxophonist Kay Fischer einbindet.

>>
Tobias Meinhart Quartett
  • 18:00 Uhr

Smarter Saxophonsound, der verbindet

Saxophonist Tobias Meinhart, der inzwischen in New York lebt, kehrt in seine ostbayerische Heimat zurück um gemeinsam mit Ludwig Hornung am Piano, Thomas Berkmann am Bass und Schlagzeuger Mathias Ruppnig seine neuen Eigenkompositionen vorszustellen. Die Musiker unterstreichen eindrucksvoll einen musikalischen Reifeprozess, der im Jazz Ausdruck und Strahlkratt verstärkt.

>>
Expanding Universe Orchestra
  • 18:30 Uhr

Grenzenlose Freiheit im Klanguniversum

Zum Aufbruch in Klang-Galaxien, die so noch nicht zu hören waren, laden Saxophonist David ‚Orion‘ Jäger, Posaunist Christofer ‚Antares‘ Varner, Multiinstrumentalist Markus ‚Arktur‘ Heinze, Stephan Lanius an E-Gitarre und Bass sowie Mäx ‚Sirius‘ Huber am Schlagzeug ein. Der Antrieb kommt aus der freien Improvisation, die individuellen Soli geben dabei immer wieder zusätzliche Impulse.

>>
Colours of Two
  • 19:00 Uhr

Sax + Klarinette im lebendigen Dialog

Feinfühlig gehen Saxophonist Thomas Hähnlein, der auch mit der Klarinette überzeugt, und Philipp Schiepek an der Gitarre aufeinander ein, wenn sie ihre Stücke ausgestalten. Eigenkompositionen und kreativ verarbeiteten Jazz-Standards bieten so vielschichtige emotionsgeladene Momente, die durch den großen improvisatorischen Anteil aus dem Moment heraus noch unterstützt werden.

>>
Fusion X
  • 19:00 Uhr

Selbstbewusster Fusion-Jazz

Die Faszination, dieses Ensemble Standards wie Hubert Laws „Modadji“ oder Dizzy Gillespies „A Night in Tunisia“ einhaucht, setzt sich auch in ihrern Eigenkompositionen fort. Juri Smirnov am Saxophon, Klaus Vanino an den Gitarren, Albert Dotzler am Bass und Thomas Stock am Schlagzeug überzeugen immer wieder durch stimmige Interaktion und überzeugende Improvisation.

>>
Inswingtief
  • 19:30 Uhr

Fröhlich swingende Geigenklänge

Felix Leitner ist sowohl Gitarrist als auch Sänger dieser Formation, in der Geiger Thomas Buffy, Gitarrist Stefan Degner und Bassistin Sabrina Damiani gemeinsam viel-saitig musikalische Lebendfreude transportieren. Mal mit einem Bebop Solo im Tango, mal mit leidenschaftlich feuriger Gypsy Gitarre im kühlen Bossa Nova, zelebriert die Band ihre eigene Klangsprache mit Charme und Humor.

>>
Fingerprints & Boris Gammer
  • 19:30 Uhr

Bandpower voll gewitztem Saxophondialog

Wenn Boris Gammer an Saxophon und Klarinette und Wolfgang Wahl an Sopran- und Tenorsaxophon ihre Energie mit Pianist Davide Roberts, Stefan Telser am Bass und Dietmar Hess am Schlagzeug bündeln, darf sich das Publikum auf Modern Jazz freuen, der viel Raum für Improvisationen lässt und die Lebenserfahrung der routinierten Musiker positiv in Eigenkompositionen bündelt.

>>
Au bord du bleu
  • 20:00 Uhr

30 Jahre Jazz auf ihre Weise

Kaum zu glauben: seit 30 Jahren zelebrieren Posaunist Normann Strack, Pianist Andreas Kaps und Bassist und Sänger Philipp Göppl mit Schlagzeuger Nikolaus Schmidt-Sibeth gemeinsam ihr Repertoire. Mit ansteckendem Verve binden sie in ihre Eigenkompositionen Einflüsse von Klezmer bis Pop ein und gestalten so ein eingängiges, unterhaltsames Programm.

>>
Südlich von Helsinki
  • 20:00 Uhr

Stilcollage mit Sinn für Swing

Eigenkompositionen, die alle Farben von hot bis cool beinhalten, die vom Latin-Groove bis zu Bebop-Lines Vielgeliebtes vereinen, sind die Spezialität von Stefan Sigg am Flügelhorn, Friedrich Schweiger mit Sax und Bassklarinette, Pianist Andreas Kopeinig, Bassist Tiny Schmauch und Schlagzeuger Thomas Scholz. Die fünf Musiker können sich blind aufeinander verlassen und wirken so selbst in komplexen Passagen angenehm unbeschwert.

>>
Daniel Erdmann’s Velvet Revolution
  • 20:00 Uhr

Einheit aus Vibraphon, Cello & Saxophon

Tenorsaxophonist Daniel Erdmann ist mit seinen Kompositionen ein begnadeter Erzähler, der Cellist Vincent Courtois und Jim Hart am Vibraphon viel Raum lässt, ihre eigenen Erzählstränge einzuflechten. Gemeinsam schaffen die drei die „Velvet Revolution“, ein Erlebnis, das unbedingten Aufbruchswillen in poetische Leichtigkeit hüllt. Musik, deren emotionale Tiefe noch lange nachhallt.

>>
Hard Days Night Bigband
  • 20:30 Uhr

Beatles-Hommage mit Bigbandpower

Wer in die Reihen der oberbayerischen Bigband blickt, sieht viele im Jazz bekannte Gesichter, die mit viel Spielfreude gemeinsam mit Sängerin Petra Scheeser Gemeinschaft zelebrieren. Spezialität des Orchesters sind exklusive Arrangements bekannter Beatles-Songs, die nachhaltig im Ohr bleiben.

>>
Dan Popek „Piano solo“
  • 20:30 Uhr

Boogie-begeisterter Genrehopper

Als Dan Popek im letzten Jahr mit seinem unverwechselbar unterhaltsamen Soloprogramm für eine verhinderte Band einsprang, überschlugen sich die positiven Rückmeldungen. In diesem Jahr darf sich das Publikum auf ein ganz reguläres Konzert mit viel Boogie und guter Laune freuen.

>>
The Dixie Hot Licks
  • 20:30 Uhr

Oldtime mit frischem Drive aus Pilsen

Die Oldtime-Formation bereichert in diesem Jahr erstmals das Bayerische Jazzweekend. Gerade rechtzeitig, um damit auch die 25jährige Städtepartnerschaft der Stadt Regensburg mit dem tschechischen Pilsen zu feiern. Jazz, wie man sich Beziehungen wünscht: Schwungvoll, tragfähig und immer bereit, mit einem Augenzwinkern auch schwierigere Passagen anzugehen.

>>
KYLLÄÄ KANNATTAA
  • 21:00 Uhr

Grenzen einreißen und Freies formen

Im Bereich Free Jazz verortet, schafft die Band einen Erlebensraum gemeinsamer Schwingungen, Reibungen, Momente. Als impulsives Zentrum eines kommunikativen Orga(ni)smus vereint das Ensembele alle Anwesenden in akustisch-energetischen Glücksräuschen. Ein Bandsound, den sie selber mit „Free Music Improvised Hardcore Sensible Dezibel“ umschreiben.

>>
Dualhead
  • 22:00 Uhr

Punkjazz, bis der Dudelsack pfeift

Wer nach dem Punk im Jazz sucht, wird hier fündig: Mitch Petri mit Saxophon, Klarinette und Dudelsack hat in Schlagzeuger Mäx Huber, der auch vor Hausrat nicht zurückschreckt, einen kongenialen Partner gefunden. Das Duo fasziniert sein Publikum mit Klangexperimenten und mal scheinbar harmloser und doch hintersinniger, mal brachialer Improvisationen, die lange nachhallen.

>>
Session (Leitung: Bertl Wenzl (s))
  • 22:30 Uhr

Der Regensburger Saxophonist Bertl Wenzl lädt alle Jazzer ein, den jazzreichen Tag mit einem entspannten gemeinsamen Jam ausklingen zu lassen. Sein Sessionteam verstärkt Sebastian Voigts am Klavier und Roland Biswurm am Schlagzeug.

>>
Session (Leitung: Tom Jahn (p,org))
  • 22:30 Uhr

Sessionleiter: Tom Jahn (p, org)

Tom Jahn stellt im Degginger dem Steinway eine Hammond-Orgel zur Seite, wenn er die Musiker aufruft, einzusteigen und mit ihm, Georg Alkhofer an der Gitarre und Tilmann Herpchböhm am Schlagzeug den Spaß an der spontanen Zusammenkunft zu feiern.

>>
Keller Mountain Blues Band
  • 23:00 Uhr

Rhythm´n´Blues für Tanzwillige

Die Rhythm´n´Blues Spezialisten aus Franken glänzen mit einer kontinuierlich groovenden Rhythm-Section, einem eingespielten und prägnanten Bläsersatz, sowie natürlich den beiden Leadsängern Nadin Albrecht und Alex Teubner. Von den Blues Brothers über Aretha Franklin bis hin zu Joe Cocker liefert die Band mit Rhythm & Soul tanzbare Klassiker.

>>
The Dixie Dogs
  • 11:00 Uhr

Nostalgie, die zeitlos swingt

Oldtime Fans dürfen sich über den ersten Auftritt dieser unterhaltsamen oberbayerischen Formation freuen, die vom traditionellen New Orleans Jazz von Kid Orry und Louis Armstrong bis hin zum King of „Jumpin` Swing“, Louis Prima, eine Brücke schlägt.

>>
The Funny Valentines
  • 11:00 Uhr

Vier Stimmen, die Erinnerungen wecken

Der vierstimmige Satzgesang der Sängerinnen wird getragen von einer ebenso versierten wie spielbegeisterten Rhythmusgruppe, die sichtlich Freude daran hat, die Stärken ihrer Frontfrauen zu puschen. Besonderes Schmankerl: Bekannte Standards mit Mundart-Text.

>>
Landes-Jugendjazzorchester Bayern
  • 11:00 Uhr

Stadt - Land - Fluss in Jazz-Standards

Zwei Formationen des von Harald Rüschenbaum geleiteten Landesjugendjazzorchesters Bayern und dessen Vokal-Ensemble widmen sich in diesem Jahr dem Jahresthema der Stadt Regensburg: Stadt – Land -Fluß. Extra für diese Gelegenheit hat Karsten Gorzel Arrangements geschrieben, die nicht nur die Ensembles vereinen, sondern auch noch die Architektur des Spielorts in das künstlerische Gesamtkonzept einbeziehen.

>>
Guataca Latin Jazz Trio
  • 11:00 Uhr

Afrokubanisches in konzentrierter Form

Rhythmusorientiert und spannendsreich zieht das Repertoire von Percussionist und Bandleader Charly Böck, Pianist Matthias Preissinger und Bassist Manolo Diaz das Publikum in den Bann.Von den afrokubanischen Klängen geht eine pulsierende Faszination aus, an der Musiker und Zuhörer Freude haben.

>>
Jasmin Bayer & Band
  • 11:30 Uhr

Sonnige Standards mit Ausstrahlung

Sängerin Jasmin Bayer hat sich mit Saxophonist Maximilian Braun, Pianist Davide Roberts, Bassist Markus Wagner und Schlagzeuger Christos Asontis versierte Musiker gesucht, die ihr Programm „Von Jazz bis James Bond“ mit Stil, Charme und spielerischer Eleganz begleiten. Eine Stimme, die den Sommer zum Klingen bringt.

>>
Izabella Effenberg Trio
  • 11:30 Uhr

Effektreiches rund um das Vibraphon

Izabella Effenberg ist eine bemerkenswerte Multiinstrumentalistin, die es nicht nur versteht, dem Vibraphon neue Klänge zu entlocken, sondern ihrem Publikum auch exotischere Intrumentewie das Array Mbira präsentiert. In diesem Jahr begleiten sie Johannes Billig am Piano und Schlagzeuger Jan Brill auf ihrer Klangexpedition.

>>
Justyn Tyme
  • 13:00 Uhr

Multinstrumentale Jazzwelt, die eint

Mit ihrer neuen CD „7 Funky Tymes“ versprechen die sechs Musiker wieder „Groove Jazz“, der in den Eigenkompositionen Elemente aus Weltmusik, Latin, Funk und Soul verbindet. Eine faszinierende Vielfalt an Klängen und Rhythmen bewegen sich in diesem Klangraum, der Lust macht, Details zu erkunden.

>>
JIM-Jazzkränzchen Immergrün München
  • 13:30 Uhr

Jazzgeschichte lebendig gestaltet

Auch nach dem Verlust ihres langjährigen Bandleaders war das musikalische Band, das die Musiker über Jahrzehnte verband, so stark, dass sie die in Oberbayern vielgeliebte Formation weiterführen. Die sechs Musiker bieten ihren Zuhörern die Chance, unbeschwert in Nostalgie zu schwelgen und sich am Mit- und Füreinander der Band zu erfreuen.

>>
The Major Minors
  • 13:30 Uhr

Jazz-Geschichten aus dem vollen Leben

Trompeter Florian Menzel, Saxophonist Markus Ehrlich, Pianist Christopher Colaço, Bassist Tom Berkmann und Schlagzeuger Philipp Schaeper verstehen sich darauf, den Wurzeln des Jazz neue Triebe zu entlocken und diese zum Aufblühen zu bringen. Melodiöse Stücke transportieren Leidenschaft für die Musik und lassen individuellen Stimmungen Raum, sich unterhaltsam zu manifestieren.

>>
Adabei
  • 13:30 Uhr

Fagott swingt und Gitarre klingt

Benedikt Dreher an Blockflöten und Fagott, Roland Huber mit der Akustikgitarre und Alexander Gotthardt am Kontrabass laden ihr Publikum in einer jazzreiche, kammermusikalische Klangwelt ein, die nicht nur vom Zusammenklang der ungewöhnlichen Instrumentalisierung profitiert, sondern auch von den individuellen Improvisationen.

>>
Uwe Nitzls Sixpak feat. Paul Lang van Lier
  • 14:00 Uhr

Druckvoller Bandsound mit Vibraphon

Bandleader Uwe Nitzl, der vom Keyboard aus diesem Projekt auch seine Stimme leiht, hat der bläserstarken Ausdruckskraft seiner Formation mit dem gefeatureten Vibraphon auch noch eine perkussive Vielfalt verliehen, die den Bandsound unverkennbar macht.

>>
Stringophone
  • 14:30 Uhr

Gitarre & Sax auf dem Hardbop-Pfad

Mit Saxophonist Michael Elsperger und Gitarrist Peter Schürrer hat sich ein starkes Team zusammengefunden, das im Duo eine Hommage an die Tradition des Jazz mit neuen Kompositionen gestaltet. Hardbop und Latin sind Bestandteile eines Mainstream-Cocktails, der immer wieder neu kunstvoll geschichtet und manchmal auch gerührt wird.

>>
Jazzymotion
  • 15:00 Uhr

Vielgeliebtes in charmantem Kleid

Mal wuchtig, mal mit leisen Tönen verstehen es Saxophonist Peter Thoma, Gitarrist David Motsonashvili, Pianist Andreas Osterholt, und Bassist Michael Straube zusammen mit Bandleader Martin Schnabl ihre Frontfrau, Sängerin Klaudia Salkovic, einfühlsam zu begeleiten. Dabei verstehen es die Musiker meisterhaft, ihre Auftritte zum Gemeinschaftserlebnis mit dem Publikum zu machen.

>>
Harri Stojka & Lesung
  • 15:00 Uhr

Gitarren-, Zeichen- und Erzählkünstler

Gitarrist Harri Stojka hat in seinem Leben schon viel erlebt – aber auch genau beobachtet und Vieles pointiert verarbeitet. Und das nicht nur in seiner Musik, sondern auch in Texten und Bildern, die seine künstlerische Ausdruckskraft vervollständigen. Bei der Lesung aus seinen Büchern wird er von Bassist Peter Strutzenberger unterstützt, den er vor elf Jahren bei einer Session des Bayerischen Jazzweekends kennenlernte.

>>
OXÜD
  • 15:30 Uhr

Traditionsreicher Orgelsound

Norbert Eisner an den Flöten und am Tenorsaxophon übt wieder den Schulterschluss mit Johannes Reis an der Orgel und Andreas Gandela am Schlagzeug, wenn es darum geht mit viel Energie und sicherem Können das unterhaltsame Programm zu präsentieren, das vom Hard Bop der 50er Jahre bis zum frühen Funk reicht und auch Eigenkompostionen harmonisch einbindet.

>>
Sound Pollution Eclectic (S.P.E.)
  • 15:30 Uhr

Riffs, Grooves & spontane Klangbilder

Posaunist und Bandleader Karel Eriksson hat in seinem Ensemble Herzblut-Musiker um sich geschart, die gemeinsam ein Ziel verfolgen: über die Improvisation Einflüsse wie Miles Davis, Frank Zappa, John Zorn, John Scofield oder auch Wayne Shorter hochleben zu lassen und eine Musik ohne Grenzen zu zelebrieren.

>>
Blue Heat
  • 15:30 Uhr

Blues-Stimme groovt mit Orgel

Schon mehrfach hat Sängerin Diana Laden mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und einnehmenden Bühnenpräsenz das Publikum beim Jazzweekend begeistert. Getragen wird sie dabei von Stephan Greisinger am Saxophon Jürgen Schottenhamml an der Gitarre, Ralf ‚Banz‘ Heilmanns an der Orgel und Güven Sevincli am Schlagzeug. Von Jazz über Blues bis hin zum Soul beweisen die fünf Musiker, das im Miteinander ein „Mehr“ zu finden ist.

>>
Haberjazzband
  • 15:30 Uhr

Bläser belebte Jazz-Standards

Seit mehr als 35 Jahren interpretiert die Band Oldtime-Standards im Two-Beat-Rhythmus genauso wie Swing und Jazzklassiker bis hinein in die 60er Jahre. Man darf gespannt sein, welche Songs aus dem beeindruckenden Repertoire der Band es in diesem Jahr, dank der vierstimmigen Bläsersätze immer interessant arrangiert, auf die Bühne schaffen.

>>
Mo´fazz
  • 16:00 Uhr

Funky Club-Jazz aus eigener Feder

Fritz Rittmüller als Schlagzeuger und Sänger, Oliver Knab an den Saxophonen, Ansgar Gusinde an den Tasten und Manuel Frey am Bass beschreiben mit dem Begriff „Clubjazz“ einen eigenen grooveorientierten Stil, der die Grenzen des Jazz über Funk und Latin bis zum Soul und Reggae erweitert. Mit ausgefeilten Details in den Arrangements und spannenden Improvisationen werden Covers und Eigenkompositionen zum Erlebnis.

>>
Conny Merritt Band & Erich Lutz
  • 16:30 Uhr

Blues-Stimme mit Jazz-Repertoire

Sängerin Conny Merritt hat mit Erich Lutz am Saxophon, Bernd Huber an der Gitarre, dem Bassisten Lorenz Huber und dem Schlagzeuger Aaron Hantke zuverlässige Partner gefunden wenn es darum geht, vielgeliebte Standards mit Elan zu interpretieren. Ob es „Old Devil Moon“ oder „Walk on by“ ist – die Musiker fühlen sich in die Lieder ein und liefern stimmige Interpretationen ab.

>>
Just Two Plus One
  • 17:00 Uhr

Einfühlsamer Jazz für alle Lebenslagen

Saxophonist und Flötist Marc Preisinger, Leo Link an der Gitarre und Frank Thumbach am Bass verstehen sich darauf, mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen Eigenkompositionen und Standards zu wandeln, dabei mit Improvisationen Einhalt zu gebieten, um dann wieder gemeinsam fortzuschreiten. Der emlodiöse Bandsounf geht ins Ohr und macht Lust, mit diesen Musikern durch verschiedene Stilistiken zu schlendern.

>>
Tigaburger
  • 17:30 Uhr

Schmackhafter Bandsound

Die Saxophonisten Martin Krechlak und Roberts Martinovskis tischen gemeinsam mit David Soyza am Vibraphon, Max Heimler an der Gitarre, Moritz Graf am Bass und Flo Fischer am Schlagzeug eine schmackhafte Kreation auf. Bewährte Standards werden mit Eigenem erweitert und dank herzhafter Improvisation fehlt nie die nötige Würze.

>>
Denise Liepold & Rudi Trögl
  • 17:30 Uhr

Gitarrenumschmeichelte Fusion-Stimme

Sängerin Denise Liepold und Gitarrist Rudi Trögl servieren ihrem Publikum ein schmackhaftes musikalisches Menü, das von Blues über Jazz bis hin zum Rock viele Geschmackrichtungen bedient. Die soulige Stimme und das einfühlsame Gitarrenspiel haben sich gegenseitig und hinterlassen einen stimmigen Gesamteindruck.

>>
Vincent Eberle Quintett
  • 18:00 Uhr

Trompetengeführte Jazzrundfahrt

Das Ensemble des Trompeters und Flügelhornisten Vincent Eberle, in das Pianist Leo Betzl, Gitarrist Paul Brändle, Bassist Maximilian Hirning und Schlagzeuger Bastian Jütte ihre individuellen Stärken mit Verve einbringen, ist für seine Ausdruckskraft und künstlerische Geschlossenheit schon mehrfach ausgezeichnet worden.

>>
superfro
  • 18:00 Uhr

Jazz-Soundtrack zur Traumreise

Kompositionen, die unmittelbar aus konkreten Erfahrungen entstehen – mal komplexer, mal einfacher, aber immer authentisch. Aufregend, humorvoll, berührend, skurril. Frowin Ickler am Bass, Ralf Olbrich am Saxophon, Pianist Simon Höneß und Percussionist David Tröscher toben in ihren farbenfrohen Klamotten auf der Bühne, bearbeiten mit einem Heidenspaß ihre Instrumente und erzählen dazwischen vergnügt, wie Ihre Kompositionen entstehen.

>>
TrioBoot
  • 18:00 Uhr

Posaunengeprägte freie Formen

Posaunist Clemens Hofer, Gitarrist Michiru Ripplinger und Schlagzeuger Wolfgang Kendl sind Meister des musikalischen Austauschs. Ob sie zusammen weite Melodiebögen ausmalen oder mit unbändiger Spielfreude freie Formen in den Raum werfen, um daraus wundersame Klandskulpturen zu gestalten, die drei lassen mit unterschwellig spürbarem Humor ihre musikalischen Muskeln spielen.

>>
Sanct Øhl Trio
  • 18:30 Uhr

Klangrausch ohne Kater

High-Energy-Free-Jazz steht auf dem Programm, wenn Flo Haas an Tenorsaxophon und Querflöte, Bassist Stephan Lanius und Günter Hillenmeyer am Schlagzeug ihre unbändige Energie bündeln. Wenn der Ekstasenschweiß – das nach eigenen Angaben Heilige an ihrem Klang – auch auf der Stirn des Publikums ausbricht, kennt der Klangrausch keine Grenzen mehr.

>>
Wisàwis
  • 19:00 Uhr

Harfe und Sax missionieren Standards

Selbst geschriebene Arrangements sind die Grundlage für die farbenreichen Interpretationen, die Barbara Gasteiger an der Konzertharfe und Franz Jetzinger am Saxophon gemeinsam abliefern. Vom „Funky Bossa“ über „Spain“ bis hin zu „God Bless The Child“ wird das Publikum eingeladen, Vertrautes neu zu entdecken.

>>
Duo Darabat
  • 19:00 Uhr

Alt-Querflöte & Percussionzauber

Mit einer exotischen Kombination aus mystisch-belebender Alt-Querflöte, mit der Thomas Eibl zaubert und arabischen wie mittelöstlichen Percussioninstrumenten, die Jakob Hofmann rhythmisch eint, entführt das Duo Darabat in fesselnde und sinnliche Orient- Welten. In der intimen und filigranen Besetzung des Duos spielen rhythmische Präzision und ein intuitives Verständnis füreinander eine herausragende Rolle.

>>
Landshuter Dixieland-Stammtisch
  • 19:30 Uhr

Niederbayerische Kult-Oldtimer

Die siebenköpfige ostbayerische Formation ist inzwischen DIE Stammformation des Bayerischen Jazzweekends. Spielort und Spielzeit sind über die Jahrzehnte zur Tradition geworden und viele Oldtime-Fans sind schon gespannt, welche Songauswahl aus dem reichen Repertoire in diesem Jahr unterhält.

>>
Wolfgang Bernreuther’s New Experience
  • 20:00 Uhr

Der Blues des Kollektivs aus einer Feder

Dass auch der Blues bei jedem Auftritt zu einer „New Experience“ werden kann, beweist das Projekt von Gitarrist Wolfgang Bernreuther. Originals sind dabei nicht nur die Stücke, sondern auch die Musiker, die sich ergänzen, reiben und doch gegenseitig stützen und so das Geschehen auf der Bühne immer neu und lebendig gestalten.

>>
Synesthetic Quartet
  • 20:00 Uhr

Musikevolution erlebbar gemacht

Klarinettist und Komponist Vincent Pongracz, der in diesem Projekt im wahrsten Sinne des Wortes eine eigene Klangsprache entwockelt, hat in Gitarrist und Komponist Peter Rom, Bassist Manu Mayr und Schlagzeuger Andreas Lettner kongeniale Partner gefunden mit denen er genüsslich Gengregrenzen knackt und Erwartungen immer wieder weit übertrifft.

>>
Arnd Sprung Trio
  • 20:00 Uhr

Gitarrenkunst zum Tagträumen

Komponist und Gitarrist Arnd Sprung facht zusammen mit Gitarrist Maurice Peter und Schlagzeuger Maxim Zettel ein stetes Feuer an, dessen Glut ihre Kraft aus dem Verschmelzen von Elementen aus Klassik, Jazz und Latin bezieht. Ein herzerwärmendes Konzerterlebnis, das mit seinen „Imaginary Songs“ zum Verweilen einlädt.

>>
Singin` Off Beats
  • 20:30 Uhr

Stimmige Stimmen für den Jazz

Die viiiiiiiiel-stimmige Begeisterung für die cleveren Arrangements, die Präzision der Darstellun und die energiegeladene Interpretation der Stücke verleihen dem Chor eine mitreißende Bühnenpräsenz, die Genregrenzen sprengt.

>>
Chris Gall ‚Piano Solo‘
  • 20:30 Uhr

Impressionistischer Klavier-Solo-Flug

Pianist Chris Gall, steht für sich und zu sich. Bei seinem Soloprogramm überrascht er das Publikum immer aufs Neue mit der spielerischen Leichtigkeit, mit der er seine Ideen auf den Punkt bringt. Ohne Scheuklappen verbindet er musikalische Einflüsse und produziert so klangliche Botschaften, die ebenso eingängig wie eindringlich wirken.

>>
Ecco DiLorenzo Jazz Quartett
  • 20:30 Uhr

Jazzklassiker aus männlicher Kehle

Frontmann Ecco DiLorenzo versteht es sich und seine Stimme in Szene zu setzen. Im Zusammenspiel mit Pianist Andy Lutter, Bassist Thomas Hauser und Schlagzeuger Wolfgang Peyerl, versteht er es aber auch, seine Kollegen den Raum zu lassen, ihre eigenen Stärken beizusteuern, wenn es dazu geht das Publikum zu umschmeicheln und zu begeistern.

>>
Christos Asonitis Quintett
  • 21:00 Uhr

Modern Jazz mit griechischen Anklängen

Schlagzeuger Christos Asonitis präsentiert sein Projekt „Ode to the Light“ mit eigenen Kompositionen und Arrangements gemeinsam mit Trompeter Christian Eberhard, Mark Pusker am Altsaxophon, Maruan Sakas am Schlagzeug und Maximilian Hirning am Bass. Besonders spannend wird es, wenn Elementen aus der griechischen Folklore ganz selbstverständlich im filigran gewebten Klangteppich für Farbe sorgen.

>>
Auster
  • 22:00 Uhr

Eins, zwei, frei! … für Experimente

Unbekümmerte Lust an musikalischen Abenteuern verbidet Christopher Kunz am Saxophon, Jonas Dierkopf am Bass und Max Breu am Schlagzeug. Mal taktisch verhalten, mal in rasanter Fahrt nehmen sie ihr Publikum mit in unbekanntes Terrain, dass sie gemeinsam und solistisch auf assoziativen Pfaden erkunden, die auch einmal zu unerwarteten Zielen führen.

>>
Session (Leitung: Simon Höneß (p))
  • 22:30 Uhr

Sessionleiter: Simon Höneß (p)

Der Bandleader von superfro, Pianist Simon Höneß, übernimmt die Leitung der abschließenden Session des Bayerischen Jazzweekends und wird dabei von seinen Bandkollegen unterstützt, die auf zahlreiche Einsteiger hoffen.

>>